http://tl.dvz.de/news/fair_news

?Ich sehe die Branche mit frischem Blick"

06.05.2015

?Ich sehe die Branche mit frischem Blick"

Air Cargo Europe: Luftfrachtbranche sieht Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung.

Er sei ein ?spannender Newcomer in der Luftfrachtindustrie", führte Moderator Bernd Maresch Alexis von Hoensbroech zum Auftakt der 8. Air Cargo Europe Conference ein. Der promovierte Astrophysiker ist seit Anfang 2015 im Vorstand von Lufthansa Cargo. Er gab sich bei seinem ersten großen Auftritt auf der transport logistic respektvoll, fand aber durchaus kritische Töne über die Branche und das eigene Haus. Sein Vorteil sei, dass er die Industrie mit einem frischen Blick betrachte, erklärte er selbstbewusst. Es sei Zeit, dass die Luftfrachtbranche sich in Richtung Digitalisierung bewege, so seine Anmerkung. Lufthansa Cargo als Akteur, der sich nicht über den Preis, sondern durch Qualität und Innovation von anderen unterscheiden müsse, sei hier besonders gefragt. ?Wenn wir uns nicht bewegen, tut das die Konkurrenz oder tun es Branchenfremde", sagte er. Und mit Blick aufs eigene Haus: Sein Unternehmen werde nicht immer als einfacher Geschäftspartner wahrgenommen. ?manchmal sind die Prozesse izu kompliziert", räumte er ein. Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung sahen auch andere Experten bei der Podiumsdiskussion. Man diskutiere in der Branche über einige Themen, über die er mit anderen Industriezweigen vor zehn Jahren gesprochen habe, meinte etwa Marcus Fromm, Geschäftsführer Fracht und Logistik bei Accenture. Er widersprach auch von Hoensbroechs Aussage, dass die Kunden die treibende Kraft seien für Innovationen. Gerade im Internet-Umfeld sei dies anders, da gebe es oft erst Geräte und Anwendungen und dann Kunden, die sie nützlich fänden. Als Beispiel nannte er Apples Produktfeuerwerk oder Ideen wie Uber oder die Kurzvermietungsplafform AirBnB. Einig war man sich über den Nachholbedarf in Sachen digitaler durchgehender Prozesse. Ein wichtiger Schritt sei der digitale Luftfrachtbrief, betonte Guillaume Drucy, verantwortlich für E-Business im Luftfrachtbereich beim Luftverkehrsverband IATA. Der habe sich bereits eine Marktdurchdringung von 25 Prozent erreicht. Noch immer seien aber die Prozesse nach und vor der Landung sehr unteschiedlich. Das erschwere die digitale Abbildung der Prozesse, so Drucy. David Yokeum vom Verband unabhängiger Spediteure WCA sieht bei seinen Unternehmen hohes Interesse am elektronischen Handel und will dazu ein spezielles Netzwerk etablieren.

Close

App-Sponsoren